Brief vom Vater
Gabriele Kögl

CHF 32.00

Erscheinungstermin 11. September 2023

Während die Kleinstadt um sie herum langsam ausstirbt, erlebt eine junge Friseurin ihren gesellschaftlichen Ein,- Auf,- und Abstieg beeinflusst durch die Beziehungen zu zwei Männern.

Rosas erster Ehemann, Sigi, ist der Schützenkönig im Ort. Mit ihm hat sie einen Sohn und lebt einfach und zufrieden. Nach ein paar Jahren verlässt sie ihn und heiratet den wohlhabenden Klaus, der stolzer Besitzer einer Drogerie ist. Rosas Sohn vermisst den Vater und läuft vergeblich dessen Liebe hinterher. Sigi beginnt ein neues Leben mit neuer Frau und neuer Familie, verwindet jedoch nicht, dass auch seine zweite Ehe in die Brüche geht, und verübt Selbstmord. Ein neu gebautes Shoppingcenter leitet unterdessen den wirtschaftlichen Niedergang zahlreicher Geschäfte im Ort ein. Rosa und Klaus verlieren alles. Und Rosa muss miterleben, wie auch ihr Sohn sich viele Jahre nach dem Freitod des Vaters das Leben nimmt.

Gabriele Kögl hat einen Roman geschrieben über Orte und Plätze, anhand derer das Leben sichtbar wird. Sie eignet sich das Innerste ihrer Charaktere an und erzählt gleichzeitig klar und mit Distanz über das Sterben der Städte und Menschen. Ihre weibliche Heldin ist dabei kein Opfer. Sie trägt stark und stoisch einen Schicksalsschlag nach dem anderen und lebt ihr Leben.

Die Autorin wurde vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Eurodram 2020 und dem Prix Europa 2019.

Nicht vorrätig

Artikelnummer: 978-3-03930-051-8 Kategorie: Schlagwort:

Medien

»Kögl bedient sich eines einfachen Stils, der dem Ernst der Sache ironische Lichter aufsetzt. So bleibt es nicht bei einer Prosa, die den Leser runterzieht, sondern ihm ein befreiendes Lachen zugesteht.«
Anton Thuswaldner, Salzburger Nachrichten

»Gabriele Kögl gelingt es in ihren Büchern so beiläufig wie überzeugend, den Eindruck des wirklich Gelebten aus ihren Geschichten sprechen zu lassen.«
Heimo Mürzl, Land Steiermark, ARTfaces

Zusätzliche Informationen

Größe 19 × 12 cm
Seiten

ca. 200