Milenas Versprechen
Daniel Levin

CHF 18.00

 

Das hochkarätige Roman-Debüt des US-Schweizer Autors und Anwalts Daniel Levin kombiniert ein raffiniertes Justizdrama mit einer Generationen und Kontinente übergreifenden Familiengeschichte – ein philosophischer Roman von intellektueller Schärfe, in dem das Denken selbst zum Ereignis wird.

Sie ist scharfsinnig, warmherzig und umschwärmt, und sie hütet beharrlich ein furchtbares Geheimnis: Als die brillante Juradozentin Milena Frank trotz Mangel an Beweisen für den Mord an ihrem Ehemann verhaftet wird, hüllt sie sich zum Erstaunen aller in entschlossenes Schweigen.

Viele Jahre später führt die Suche nach den Umständen des Verbrechens zwei junge Menschen zusammen und schon bald in einen leidenschaftlichen Schlagabtausch über das Verhältnis von Wahrheit und Gerechtigkeit, Schuld und Verantwortung, Treue, Liebe und Verrat. Im Ringen um Antworten kommen sie der Lösung des Falles beständig näher, bis sie auf den mächtigen Pakt von einst stoßen, den Milena noch immer mit ihrem Schweigen schützt …

 

*

 

»In der Literatur (können) Kriminalfälle (…) auch als Rahmen für eine philosophische Auseinandersetzung mit universellen Themen genutzt werden – so wie im Debütroman von Daniel Levin. (…) Die Liste der behandelten Themen ist lang, es geht unter anderem um Wahrheit und Gerechtigkeit, um Schuld und Verantwortung, um Liebe und Verrat. Intellektuell bewegt sich der Roman auf einem hohen Niveau. Umso erstaunlicher ist es, wie leichtfüßig der Autor aus abstrakten Reflexionen eine packende Geschichte webt.«

Eugen Zentner, Schweizer Monat

 

»Der Roman erzählt in einem spannenden Mailwechsel den Kriminalfall einer Familiengeschichte in heutiger Zeit und liest sich wie eine griechische Tragödie. (…) Ein Solitär unter den Neuerscheinungen dieses Jahres. Großartig!«

Gerwig Epkes

 

Artikelnummer: 978-3-03930-003-7 Kategorien: , ,

Zusätzliche Information

Version

E-Book

Seiten

240